Institut Biogenes
Zirbenholz Betten
Zirbenholz-Produkte
Cellavita Gesundhe..
Urfeld-Balance
Geräte & Technik
Agnihotra
FichtelgebirgsTreff
Kraftort Fichtelge..
RätselFichtelgebirge
BilderFichtelgebirge
LebensEnergie-Wander
Veranstaltungen
Vorträge H.G.Ernst
Interessante Seiten
Impressum & Kontakt

Rätselhaftes, Mysteriöses und Verborgenes im Fichtelgebirge

Im Fichtelgebirge gibt es viele ungelöste Rätsel, Mysteriöses und Dinge, die es wert sind, genauer und aus neuen Blickwinkeln betrachtet zu werden. An dieser Stelle kann ich nur kurz und stellvertretend auf einige Aspekte eingehen. Auf meiner neuen Plattform www.Kraftort-Fichtelgebirge.de, die sich noch im Aufbau befindet, werde ich ausführlicher darüber berichten.

                                   Rätsel Nummer eins:                                   Unsichtbare gerade Linien im Rastermaß 6,75 km

Der Hofer Heimatforscher Karl Bedal hat als erster darauf hingewiesen: es gibt im Fichtelgebirge - und darüber hinaus - ein Netz von unsichtbaren Linien in der Landschaft, die natürliche Punkte wie z. B. Berggipfel mit menschengemachten Punkten wie Ortsmitten, Kirchen, Kapellen, Steinkreuzen und Kreuzsteinen, Druidenschüsseln und mehr, auf geraden Linien verbinden.

Das Besondere daran: verbindet man diese Linien auf einer Karte mit entsprechenden Punkten, kann man feststellen, daß viele der Punkte sich in einem Rastermaß von 6,75 km, Vielfachen oder Halben davon, zueinander befinden. Zufall? In seiner Broschüre "RÄTSELHAFTES - VERSUNKEN VERGESSEN UNSICHTBAR - DOCH GENAU VERMESSEN" hat Karl Bedal eine Reihe von Beispielen aufgeführt, die jeder, der dazu bereit ist, überprüfen kann. Die Broschüre können Sie unter 09281 - 1408839 oder an info@Biogenes-Leben.de bestellen.

             Einige Beispiele, erschienen im Frankenpost Verlag Hof 1986:

Zur Bestellung des Heftes geht es hier

Der Prager Arzt und Forscher Dr. Rudolf Zemek hat, angeregt und aufbauend auf den Erkenntnissen von Karl Bedal, geforscht und weitere Linien und Verbindungen entdeckt, über die er in seinem Buch "Von Opferschalen, Druidenschüsseln und Linienrätseln im Fichtelgebirge" berichtet.

Das Buch ist im Handel nicht mehr erhältlich.

♦ ♦ ♦

                            Rätsel Nummer zwei:                            Druidenschüsseln und Druidenwannen

Es gibt im Fichtelgebirge an vielen Orten, meist auf Berggipfeln, aber nicht ausschließlich, sogenannte Druidenschüsseln. Das sind Vertiefungen im Granit, die häufig durch ihre besondere Form ins Augen springen. Von wissenschaftlicher Seite her wird deren Entstehen durch Errossion und als Folge von Auswaschungen erklärt. Eine ganze Reihe dieser Druidenschüsseln sind Teil des unter Punkt 1. angesprochenen unsichtbaren Liniennetzes und damit Teil des Rastersystems.

Das Spannendste für mich an der Sache ist, daß mehrere Druidenschüsseln praktisch kreisrund sind und einen Durchmesser von 25 cm bzw. 35 cm aufweisen... es übersteigt meine Vorstellungskraft und auch meine Kenntnis natürlicher Vorgänge, die erklären könnten, wie die Natur solche kreisrunde Formationen in einem der härtesten Gesteine die wir kennen, dem Granit, zustande bringt und das Ganze auch noch in ein Netz von unsichtbaren geraden Linien mit einem Rasterabstand von 6,75 km einbettet.

Hier einige Beispiele

Auch zu diesem Thema finden Sie in dem Buch von Dr. Rudolf Zemek sehr viele interessante Informationen.

♦ ♦ ♦

Weiter zu Bilder von Kraftplätzen im Fichtelgebirge